2

Zürich

Projket für Offenes Theater am Uetliberg, Zürich
Architektur
2008

Das Grundstück liegt am Fuss vom Uetliberg. Hohe Bäume umsäumen die geneigte Fläche. Über die provisorische Bühne ist die Stadt Zürich zu überblicken. Die Abendsonne wird allenfalls die Bühne beleuchten. Die ÖV Erschliessung erfolgt ab der Endhaltestelle Tram Nummer 13. Der direkte Zugang zum Gelände selbst ist nur zu Fuss möglich.

Der szenische Bau ist für verschiedene Anlässe gedacht: Theater, Konzerte, Filmvorführungen, Modeshows und für politische Meetings. Akustik-, Licht-, Sicht-, und Fluchtprobleme sind eingearbeitet. Alle ca. 1000 Plätze ist fix überdacht. Als ergänzendes Programm sind geplant: Kasse und Eingangsbereiche, Bar, Garderoben, Lager, WC-Anlagen, Veloplätze. Die mehrheitlich unbeheizte Konstruktion wird konstruktiv, strukturell und theatertechnisch durchgearbeitet.

Zur minimalen Transformation vom Ort und zur maximaler Verleihung der Stadtüberblick wird die Programme des Theaters gestapelt. Der Baukörper wird nach Höhe dem Raum für die Aüffuhrung und für die Pause geteilt. Während Tiefbau(Pauseraum und Eingang) in der Absicht liegt, mit der Landschaft direkte Verbindung anzuknüpfen, habe ich es beabsichtigt, dass Hochbau (Bühne und tribühne) indirekte und selektive Kontakt damit herstellt.

Das Basismodul der Boden- und Dachkonstruktion ist 40cmX40cm Brettschichtholz(BSH), deren Innenseite leer ist. Diese Holzbalkens schichten orthogonal mit regelmässige Abstand auf. Allerings, die vertikale Stützebündel besteht aus 4 Holzstütze, die die BSH Balkens verzähnen, dann 4 Holzbündel tragen sich einen grundliegende Struktur. Die Sturukturen lehnen sich aufeinander. Diese konstruktion bietet den Benutzern einen starken visuellen Kontrast von dichte Dach und filigrane Stützen an.